Philosophie

Im Val d’Hérens haben wir die Ruinen von sechs landwirtschaftlichen Gebäuden vor dem Abriss gerettet und sie unter Berücksichtigung unserer traditionellen Walliser Architektur wieder aufgebaut.

 

 

„2 Raccards“ Der Raccard ist ein landwirtschaftliches Gebäude aus Lärchenholzplanken, das auf Holzpfosten und Mäusesteinen aus Granit steht. Dort lagerten die Familien Getreide, Heu und Vorräte. Auf dem Balkon wurde in der Sonne Mais für den Winter getrocknet. Unter dem Raccard befanden sich die Stallungen für die Eringer Kühe.

3 Scheunen“ Die Scheune ist ein landwirtschaftliches Gebäude aus Lärchenholzplanken, das auf einer Stallung aus Trockenmauern steht. In der Scheune lagerten die Familien das Heu, mit dem sie im Winter das in den darunterliegenden Stallungen untergebrachte Vieh fütterten. Die Scheunen waren auf den Wiesen verteilt, damit das Heu nicht unnötig weit transportiert werden musste. Im Winter wurden die Kühe von Scheune zu Scheune gebracht, sobald das Heu an einem Ort knapp wurde.

2 Speicher“ Der Speicher ist ein landwirtschaftliches Gebäude aus Lärchenholzplanken, das auf Holzpfosten und Mäusesteinen aus Granit steht. Im Speicher wurden Vorräte für die ganze Familie gelagert, weshalb er für das Überleben der Bergbevölkerung äusserst wichtig war. Die Speicher befanden sich im Dorfzentrum und ernährten mehrere Familien. Unterhalb des Speichers befanden sich die Stallungen für die Eringer Kühe.

Wir bieten Ihnen ein vom Architekten Olivier Cheseaux vollständig renoviertes und neu interpretiertes Maiensäss zur kurzzeitigen Vermietung an.